Mein Lieblingsautor - P.O.Hviezdoslav

Cudzie jazyky » Nemčina

Autor: primak (25)
Typ práce: Referát
Dátum: 18.10.2012
Jazyk: Nemčina
Rozsah: 465 slov
Počet zobrazení: 3 269
Tlačení: 318
Uložení: 317
Mein Lieblingsautor - P.O.Hviezdoslav

Leben
Er wurde in Vyšný Kubín in der nördlichen Mittelslowakei (damals Bestandteil des Königreichs Ungarn) in einer Bauernfamilie (aus der Schicht der Landedelsleute, Junker) geboren und besuchte dort seine Volksschule. Seine Eltern haben ihn zur Achtung vor der Arbeit erzogen. Dann lebte er zunächst bei verschiedenen Verwandten, u.a. 1862 bis 1865 bei seinem kinderlosen Onkel in Miskolc. In Miskolc besuchte er drei Gymnasialklassen und lernte die Werke der großen ungarischen Dichter Sándor Petöfi und János Arany kennen. Nach dem Tod des Onkels (1865) besuchte er bis 1870 das Gymnasium von Käsmark in der Zips.

Bereits in der Quinta schrieb er zunächst ungarisch, dann auch deutschsprachige Gedichte. Sein Lehrer nannte ihn damals diesbezüglich einen jungen Goethe. Dann hat er jedoch begonnen auf Slowakisch zu schreiben. 1868, das heißt noch am Gymnasium, erschien seine erste Sammlung slowakischer Gedichte, die er dem slowakischen Dichter Andrej Sládkovič widmete, der ihn zum Schreiben inspiriert hat. 1870 machte er sein Abitur und ging im gleichen Jahr an die Juristische Akademie in Eperies.
1872 wurde er nach Studienabschluss in Dolný Kubín zunächst als Rechtsanwaltsgehilfe und 1874 als Gerichtspraktikant tätig. Da er sich öffentlich gegen die von den ungarischen Behörden vorgenommene Schließung der einzigen slowakischsprachigen Gymnasien einsetzte und ihm daher die Kündigung drohte, ging er nach Budapest, legte dort 1875 seine Rechtsanwaltsprüfung ab und arbeitete anschließend als Rechtsanwalt in der Arwa Landschaft in der Nordslowakei in der Stadt Námestovo (bis 1899). Aus seiner Zeit in Námestovo stammen die meisten seiner Werke. Er wirkte bei der damals einzigen slowakischen literarischen Monatsschrift "Orol" ("Adler", 1870-1880) mit.

1876 kehrte er an das Gericht in Dolný Kubín zurück und heiratete dort im Mai Ilona Nováková. Sie hatten keine Kinder. Ab 1879 arbeitete er - und dies über 20 Jahre lang - erneut in Námestovo als selbstständiger Anwalt. In diesen Jahren intensivierte er seine schriftstellerische Tätigkeit zunehmend. 1877 hat er begonnen, das Pseudonym Hviezdoslav (ein Kompositum aus den slowakischen Wörtern "hviezda" - "Stern" und "sláva" - "Ruhm", wobei –slav auch die Endung zahlreicher slawischer Namen ist). 1881 gehörte er zu den bedeutendsten Mitarbeitern der ältesten slowakischen Literaturzeitschrift "Slovenské pohl'ady".

In den Jahren 1887-1889 wurde er von einer Tragödienserie in seine Familie getroffen, da sukzessive seine Mutter, sein Vater und sein Bruder (dessen Kinder er danach adoptierte) gestorben sind. 1899 beabsichtigte er, beruflich in Dolný Kubín (statt in Námestovo) Fuß zu fassen, was jedoch misslang, so dass er seine Anwaltstätigkeit schließlich 1902 aufgab. Er wurde 1912 für seine Übersetzungen ungarischer Dichter zum korrespondierenden Mitglied der ungarischen Gesellschaft "Kisfaludi" und 1913 zum korrespondierenden Mitglied der Tschechischen Akademie der Wissenschaften und der Künste in Prag ernannt. 1918-1920 war er Mitglied (ab 1919 Abgeordneter) des provisorischen Parlaments der neu entstandenen Tschechoslowakei. Er starb an den Folgen einer schweren Erkrankung im Alter von 72 Jahren in Dolný Kubín.
Oboduj prácu: 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1


Odporúčame

Cudzie jazyky » Nemčina

:: Aktuelle Wechselkurse Euro

:: KATEGÓRIE – Referáty, ťaháky, maturita:

0.014