Friedrich Schiller (1759 – 1805)

Cudzie jazyky » Nemčina

Autor: Chlapec sp-prace (11)
Typ práce: Referát
Dátum: 26.12.2007
Jazyk: Nemčina
Rozsah: 302 slov
Počet zobrazení: 4 658
Tlačení: 365
Uložení: 376
Praktické!

Friedrich Schiller ist der zweite bedeutende Dichter der Weimarer Klassik. Seine Jugenddramen bedeuten den Höhepunkt der Sturm-und-Drang Dichtung. Er wurde am 10. November 1759 in Marbach am Neckar geboren. Schiller verlebte seine Kindheit in ärmlichen Verhältnissen.

Auf Befehl des Herzogs Carl Eugen kam er in 1773 gegen seinen und seiner Eltern Willen auf die Militärakademie. Der Aufenthalt hinter den Mauern dieser Anstalt war beinehe einer Gefängnischaft gleich.

Nach der Entlassung aus Akademie wurde Schiller als Regimentschirurgus in Stuttgart angestellt. Schon damals war sein erstes Drama Die Räuber vollendet. In diesem Drama trat Schiller gegen die Tyrannei und den Despotismus auf. Und deswegen nach der Urauffügrung mußte Schiller heimlich in der Nacht Stuttgart verlassen. Er lebte dann in Mannheim, in Bauerab und in Loschwitz bei Dresden. In dieser Zeit schrieb er seine zwei Jugenddramen Fiesko und Kabale und Liebe. Und sein erstes Versdrama Don Carlos, Infant von Spanien.

Schiller widmete sich später sehr aktiv den historischen Studien. Er schrieb viele historische Schrifte. Er erhielt sogar eine unbesoldete Professur an der Universität Jena (1789).

Ende 1799 übersiedelte Schiller nach Weimar. Die Zusammenarbeit mit Goethe brachte Schiller zur künstlerischen Reife. Do entstanden Schillers historische Dramen und zwar Wallenstein in drei Teile gegliedert Wallensteins Lager, Die Piccolomini, Wallensteins Tod. Sehr bekannt sind drei Tragödien Maria Stuart, Die Jungfrau von Orleans, Die Braut von Messina.

Im Drama Wilhelm Tell versuchte er den Unabhängigkeitskampf der drei Schweizer Kantone: Schwyz, Uri, Unterwalden künstlerisch zu gestalten.
Schiller war bis zu seinem Lebensende literarisch tätig. Das beweist das unvollendete Drama Demeterius.

Er schloß für immer seine Auger am 9. Mai 1805.
An die Freude. Diese Ode vom Friedrich Schiller begeisterte den genialen Komponisten Ludwig van Beethoven zu dem Gewaltigen Schlußchor seiner Neunten Symfonie.

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder,
Was die Mode strengt geteilt,
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.

Zdroj: Martin Slota
Oboduj prácu: 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 (10-najlepšie, priemer: 2.5)

:: Prihlásenie



Založiť nové konto Pridať nový referát

Odporúčame

Cudzie jazyky » Nemčina

:: Aktuelle Wechselkurse Euro

:: KATEGÓRIE - Referáty, ťaháky, maturita:

0.014