Kommunikation – Fragen und Antworten (Otázky a odpovede)

Cudzie jazyky » Nemčina

Autor: Chlapec andy
Typ práce: Maturita
Dátum: 03.03.2009
Jazyk: Nemčina
Rozsah: 1 789 slov
Počet zobrazení: 13 379
Tlačení: 427
Uložení: 449
Praktické!

Kommunikation – Fragen
1. Ich habe irgendwo gelesen, dass man heutzutage immer weniger Briefe schreibt. Was ist Ihre persönliche Meinung dazu?
2. Es gibt aber ein Gebiet, wo die Zahl der Briefe nicht zurückgegangen ist, nämlich bei den Geschäftsbriefen. Was kann die Ursache dafür sein?
3. Wenn Sie einem Freund oder Bekannten, der etwas ferner wohnt, etwas mitteilen wollen, welchen Weg wählen Sie?
4. Es gibt heute verschiedene Möglichkeiten des Telefonierens. Welche?
5. Haben Sie ein Mobiltelefon und wenn ja, wozu verwenden Sie es?
6. Was für Funktionen können Mobiltelefone noch haben?
7. Was bedeutet die neueste Generation von Handys, die für MMS geeignet sind?
8. Ziemt es sich, das Handy in aller Öffentlichkeit, z. B. im Kino oder im Theater zu benutzen?
9. Besonders für alte und kranke Menschen kann das Telefon lebenswichtig sein. Warum?
10. Wie telefoniert man in einer öffentlichen Telefonzelle?
11. Wie kann man jemanden im Ausland anrufen?
12. Was für Funktionen bieten Telefongesellschaften noch an?
13. In manchen Familien führt es zu Konflikten, wenn die Halbwüchsigen stundenlang mit ihren Freunden telefonieren. Sehen Sie da eine Lösung?
14. Eines der ersten Kommunikationsmittel war das Telegramm. Werden heute noch Telegramme geschickt?
15. In vielen Büros und Betrieben wird eine Menge Arbeit mit dem Computer erledigt. Warum?
16. Für welche Zwecke kann man den Computer privat verwenden?
17. Haben Sie einen Computer oder einen Computerzugang?
18. Ist es schwer, einen Computer zu bedienen?
19. Wo kann man den Umgang mit dem Computer lernen?
20. Wie ich gehört habe, gibt es Computerunterricht schon in der Unterstufe der Grundschule. Sind Sie damit einverstanden?
21. Haben Sie auch einen Internetzugang? Wozu?
22. Zu welchen anderen Zwecken kann man noch das Internet benutzen?
23. Ich habe schon öfters gehört, dass der Computer der Gesundheit schaden könnte. Was meinen Sie dazu?
24. Was bedeutet das englische Wort „chat”?
25. Wie finden sie es, wenn viele Jugendliche stundenlang am Netz „hängen” und miteinander chaten?
26. Es gibt auch mehrere Computerspiele, vor allem für Kinder, aber einige auch für Erwachsene. Kennen Sie welche?
Edit, ide írj valamit!!
27. Kann man einschätzen, wohin der Computergebrauch führen wird?
28. Können Sie sich Ihr Leben ohne Computer vorstellen?
29. Haben Sie auch in der Schule Computerunterricht bzw. ein Computerlabor?
30. Was für Vorteile hat ein Laptop?
31. Haben Sie eine Homepage?
32. Was für Probleme kann ein Computer haben?
33. Was für Probleme kann ein Computer haben?
34. Wer ist ein Hacker und ein Cracker?
35. Wie kann man eine kostenlose E-Mail-Adresse kriegen?
36. Was ist der Unterschied zwischen einem traditionellen Brief und einer E-Mail?
37. Was versteht man unter „Netiquette”?
38. Warum sind Computerviren gefährlich?

Kommunikation – Fragen
1. Ich in damit vollkommen einverstanden. Ich war zwar nie ein guter Briefpartner, aber in der letzten Zeit habe ich überhaupt keine Briefe geschrieben, es sei denn offizielle.
2. Im Geschäftsleben soll man z. B. die Aufträge oder die Angebote immer noch schriftlich bestätigen, auch wenn sie telefonisch oder persönlich schon besprochen wurden. Außerdem schicken die Firmen viele Reklame und Werbebriefe an ihre Kunden.
3. Ich nehme das Telefon oder schreibe eine E-Mail. Fast jeder meiner Freunde hat ein Mobiltelefon (Handy), durch das sie immer erreichbar sind, und viele haben auch eine E-Mail-Adresse.
4. Es gibt immer noch das Leitungstelefon, obwohl schon viele den Anschluss wegen des hohen Grundpreises gekündigt haben. Sogar Kinder haben heute schon Mobiltelefone (Handys), weil ihre Eltern sie immer erreichen können wollen. Das Handy hat auch den Vorteil, dass man damit kurze Mittelungen (SMS) zu einem günstigen Preis schicken kann. Das leitungslose Telefon ist heute nicht mehr in Mode.
5. Ja, ich habe ein Mobiltelefon. Ich bin einerseits immer und überall erreichbar, andererseits kann ich meine Familienmitglieder und Freunde auch zu jeder Zeit erreichen. Zweitens schicke ich viele SMS-Sendungen, denn sie sind preiswert.
6. Man kann sein persönliches Postfach eröffnen, wo Nachrichten hinterlassen werden können. Einige Handys zeigen die genaue Zeit an, haben einen Weckdienst, Spiele usw.
7. Es wäre schön, ein Mobiltelefon mit Internetanschluss oder mit MMS zu haben, die sind aber heute noch sehr teuer.
8. MMS ist die Abkürzung von Multi Media Service und bedeutet die moderneste Leistung, mit der man nicht nur telefonieren, SMS schicken oder im Internet surfen, sondern auch Bilder übertragen kann.
9. Nein, es ist für andere Menschen sehr unangenehm, wenn ein Mobiltelefon während einer Opernarie zu klingeln beginnt. Es ist auch nicht schön, wenn man sein Handy im Restaurant auf den Tisch legt.
10. Alte und besonders kranke Menschen können sich nicht mehr so leicht bewegen, so besuchen sie nicht gern ihre Freunde oder Verwandten auf. Damit sie aber doch einen Kontakt zu ihnen haben, müssen sie telefonieren können. Bei einem Unfall oder einer Krankheit kann es auch lebensrettend sein.
11. Man muss den Hörer abnehmen, Geld einwerfen oder die Telefonkarte einstecken und dann auf den Freiton warten. Ist es besetzt, muss man den Vorgang wiederholen. Am Ende des Gesprächs hängt man den Hörer wieder ein.
12. Bei einem Auslandsgespräch muss man zuerst zweimal die Null, dann die Landeskennzahl, dann die Ortsvorwahl und am Ende die Nummer des Teilnehmers wählen.
13. Man kann Telegramme per Telefon aufgeben, sich wecken lassen, die genaue Zeit oder die Telefonnummer eines anderen Teilnehmers erfahren. Es gibt auch eine Auskunft Plus, wo Fahrpläne, Kino- und Theaterprogramme oder wissenschaftliche Daten zu erfahren sind. Über die Lottzahlen kann man sich auch informieren.
14. 12 Ja, es war auch in unserer Familie so. Meine Schwester hat stundenlang telefoniert, die Eltern waren von der Rechnung ganz schockiert. Jeztz hat sie zum Geburtstag auch ein Handy bekommen und eine Karte dazu, die sie für zwei Monate einteilen muss. So spricht sie nicht mehr so viel.
15. Sehr selten, ich habe gelesen, dass Telegramme in mehreren Ländern nicht mehr aufgenommen werden. Aber zu einem besonderen Anlass wie z. B. zu einer Hochzeit, schicken wir immer noch gern Schmuckblatttelegramme mit einer schönen Grafik. Außerdem kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die Politiker ihre Gratulationen nicht per Telegramm, sondern per SMS schicken werden.
16. Mit dem Computer kann man Formulare oder Standardbriefe ganz schnell ausfüllen und weiterleiten. Auch die Kalkulation oder die Arbeitsvorbereitung ist so schneller und einfacher. Aber auch in den Werkstätten arbeiten heute schon computergesteuerte Maschinen, wo die Arbeiter nur einige Werte einstellen müssen und die Maschine stellt das gewünschte Produkt automatisch her. Das macht natürlich die körperliche Arbeit viel leichter.
17. Auch zu Hause kann man Briefe schreiben und speichern. Die Studenten müssen ihre Arbeiten auch in dieser Form abgeben. Wenn sie einen Internetzugang haben, können sie auch viele Fakten und Daten aus der neuesten Fachliteratur finden. Bei den meisten Universitäten soll man sich auf die Prüfungen via Internet melden. Dann ist es möglich, schnell Nachrichten oder sogar Bilder als E-Mail zu schicken.
18. Ja, ich habe einen Computer zu Hause, ich schreibe gerade meine Diplomarbeit damit.
19. Es ist kaum komplizierter als mit einer Schreibmaschine. Die Symbole sind leicht zu verstehen und die intelligente Maschine schützt mich sogar vor Fehlschritten, indem sie immer fragt, ob ich etwas wirklich löschen möchte.
20. Es gibt natürlich auch Lehrgänge für verschiedene Stufen, oft organisieren auch die Betriebe Kurse für ihre Mitarbeiter. Aber die Jugendlichen lernen es meistens voneinander.
21. Eigentlich ja, mir gefällt nur nicht, dass es auch als ein Lehrfach aufgefasst wird und die Kinder verschiedene Begriffe pauken und dann Leistungskontrollen schreiben müssen. Die Kleinkinder sollten zuerst lieber spielend die Bedienung lernen, es gibt ja so viele gute Computerspiele, die auch bei den anderen Fächern helfen könnten. Die Theorie könnte auch später kommen.
22. Zur Zeit habe ich zu Hause leider keinen Internetzugang, denn er war zu teuer. Aber an der Uni und in Internetcafés kann man gratis bzw. günstig ins Netz kommen.
23. Man kann sich fast über alles informieren: Kinoprogramme, Fahrpläne anschauen, Fachliteratur studieren, sich über Krankheiten und Medikamente informieren, Ratschläge für die Gesundheit oder fürs Familienleben, sogar einen Partner finden.
24. Am Anfang wurde das Gleiche über den Fernseher gesagt, heute über den Computer. Natürlich kann die lange Arbeit vor dem Bildschirm den Augen schaden oder ohne einen entsprechenden Stuhl bekommt man bald Rückenschmerzen, aber all das liegt nicht am Computer.
25. „Chat” bedeutet plaudern. Es gibt einige Internet-Adressen, wo mehrere Leute auf einmal miteinander „sprechen” können, eigentlich ihre Meinungen schreiben können. Die „Chat-Rooms” sind sogar nach Alter, Interesse usw. getrennt.
26. Es ist leider genauso teuer wie das stundenlange Telefonieren. Aber es ist nicht schlecht, wenn man so neue Bekanntschaften schließen oder Freunde finden kann. Viele missbrauchen leider diese Möglichkeiten und geben sich als eine ganz andere Persönlichkeit aus. Deshalb ist es ratsam, dass sich die Chat-Partner manchmal auch im wirklichen Leben treffen, nicht nur virtuell.
27. Ich benutze meinen Computer hauptsächlich nicht fürs Spielen, aber wenn ich Zeit habe, spiele ich gern mit Rayman. Dieses Spiel gefällt mir, denn es ist nicht gewalttätig, seine Grafik ist toll, die Figuren sind niedlich. Es gibt aber berühmte Spiele, von denen man dasselbe nicht sagen kann. So ein bekanntes Spiel ist GTA3, wo man Fahrer einer Gangsterbande ist. Beliebt sind auch Netzspiele, wie zum Beispiel Halflife, Counter strike, Quake und Unreal Tournament, wo man jeden töten muss. Diese Spiele finde ich gefährlich.
28. Noch nicht, obwohl es schon einige Voraussagen gibt. Ich habe z.B. gelesen, dass bald alle Häuser eine Computersteuerung haben werden, wo der intelligente Kühlschrank den Haushalt dirigiert.
29. Natürlich, meine Eltern können ja auch ohne Computer leben.
30. Ja, unsere Schule hat einen Computerraum, wo am Vormittag unterrichtet wird und nachmittags können die Schüler die Apparate privat benutzen.
31. Man kann ihn auch unterwegs gebrauchen, also während einer Reise oder im Büro des Geschäftspartners. Sie sind außerdem leicht.
32. Nein, leider nicht. Vielleicht werde ich mir später eine machen.
33. Allerlei. Was kaputt gehen kann, das geht auch mal kaputt. Es gibt mal Probleme mit der Software, mal machen Computerviren die Festplatte kaputt.
34. Ein Hacker ist einer, der in die Computerprogramme von Firmen oder Privatpersonen einbricht, denn er ist neugierig oder versucht die Informationen für seine Zwecke zu gebrauchen. Ein Cracker macht all das schon bösartig und macht möglichst alles kaputt.
35. Man muss sich nur bei einem kostenlosen Anbieter (Freemail, Yahoo usw.) registrieren lassen.
36. Ein Brief hat seine traditionellen formalen Vorschriften wie Anrede, Datum, Gruß und Unterschrift. Bei einer E-Mail braucht man z. B. kein Datum mehr angeben, das enthält doch die Nachricht automatisch und im Allgemeinen ist der Stil etwas lockerer.
37. Das bedeutet die allgemeinen Umgangsformen im Internet: was darf man und was nicht. Es gibt dazu auch eine Menge Zeichen, mit denen man mal ganze Sätze ersetzen kann.
38. Sie können alles kaputt machen, sowohl die Programme (Softwares) als auch die Maschine (Hard-wares). Sie verlangsamern außerdem auch den Internetverkehr.
Oboduj prácu: 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 (10-najlepšie, priemer: 6.6)

:: Prihlásenie



Založiť nové konto Pridať nový referát

Odporúčame

Cudzie jazyky » Nemčina

:: Aktuelle Wechselkurse Euro

:: KATEGÓRIE - Referáty, ťaháky, maturita:

0.014